img activities

Fit für Smart Production

Die Referenten v. li. Professor Bernd E. Meyer und Andreas Bildstein mit den Veranstaltern

Die Referenten (v. li.) Professor Bernd E. Meyer und Andreas Bildstein mit den Veranstaltern
Petra Koch (Zeitsprung) und Christan Vey (EHC) in der Privaten Berufsakademie Fulda Foto: BA Fulda

 

Laut Andreas Bildstein, Gruppenleiter am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart, führe die Verschmelzung des „Internet der Dinge“ mit dem „Internet der Dienste“ dazu, dass die Digitalisierung im Kontext der Industrieproduktion eine ganz neue Qualität erhalte. Dies ziehe veränderte Produktionsverfahren und -abläufe nach sich. Mindestens ebenso bedeutend sei jedoch, dass sich dadurch ganze Geschäftsmodelle von Unternehmen änderten. Anhand unterschiedlicher Beispiele zeigte Bildstein, wie sich im Zuge von Industrie 4.0 leistungsfähige, überregionale Plattformanbieter zwischen die IT auf der einen und die Produktion auf der anderen Seite geschoben hätten.
Wenn IT-Branche und produzierende Unternehmen nicht zu austauschbaren Zulieferern dieser Plattformen verkümmern wollten, müssten sie sich in Zukunft neue Geschäftsmodelle mit Mehrwerten für ihre Produkte und damit auch für die Kunden überlegen. „Die Branchengrenzen verschwinden. Zwischen die klassische ITund die Maschinenbaubranche zwingen sich die Plattformbetreiber.“ Und gerade diese Plattformen, auf denen sich Privat- und Geschäftskunden ihre Produkte nach eigenen Vorstellungen und Anforderungen konfigurieren können, erführen gegenwärtig einen riesigen Boom, so Bildstein weiter.

Bildungssystem wird umgekrempelt

Professor Bernd E. Meyer, Wissenschaftlicher Leiter der privaten Berufsakademie Fulda, betonte, dass das Tempo der Digitalisierung auch das bestehende Bildungssystem umkrempeln werde. „Die Menschheit hat Schwierigkeiten, diese Anforderungen verarbeiten zu können.“ Industrie 4.0 erfordere einen ganz neuen Typus von Fachkraft, so Meyer, mit einer quasi natürlichen IT und Netzwerkkompetenz als Allgemeinbildung. Aus diesem Grund bietet die BA Fulda seit diesem Jahr den dualen Studiengang „Smart Production and Digital Management“ an. Innerhalb von sieben Semestern werden hier die Industrie 4.0-Experten der Zukunft ausgebildet. Christian Vey vom Engineering-High-Tech-Cluster Fulda e.V. begrüßte die über 30 Teilnehmer und betonte: Ziel der Wirtschaftsförderung sei es, in der Region Fulda vor allem den Austausch von kleinen und mittleren Unternehmen bei der Einführung und Verwirklichung der Digitalisierung zu fördern.